WASSERANALYSEN

Notfallnummer

Grundwasser durch Nitrat verseucht – nicht bei uns!

In Deutschland ist zu viel Nitrat im Grundwasser. Das ist in einem Bericht der Bundesregierung zu lesen, der Anfang Januar 2017 veröffentlicht wurde. Der Anteil der Orte, in denen mehr als 50 mg/l Nitrat im Grundwasser gefunden wurde, liegt bei 28 Prozent. Mit solchen Negativschlagzeilen bekommt man Aufmerksamkeit. Das in den betroffenen Regionen Handlungsbedarf besteht ist außer Frage. Aber informieren sich die Leser dann auch noch bei Ihrem eigenen Versorger, um sich ein umfassendes Bild zu machen?
Danke, dass sie hier noch weiterlesen:

Wir wollen nämlich für unsere Kunden und Abnehmer klarstellen, dass der Zweckverband Wasserversorgung Letzenberggruppe, der zusammen mit der Gemeinde St. Leon-Rot den Wassergewinnungszweckverband Hardtwald betreibt, keine Probleme mit dem erwähnten Grenzwert der Trinkwasserverordnung in seinen Grundwasserbrunnen hat. Laut der letzten Analyse liegt der Nitratwert unseres gelieferten Trinkwassers bei 5,5 mg/l (Grenzwert 50 mg/l). In St. Leon-Rot, Malsch, Mühlhausen und Rauenberg muss man sich daher diesbezüglich keine Sorgen machen.

Die kompletten Ergebnisse der Wasseruntersuchung veröffentlichen wir regelmäßig in den Gemeinderundschauen der Verbandsgemeinden Malsch, Mühlhausen und Rauenberg sowie im Internet auf der Homepage www.zwl-malsch.de unter „WASSER / Wasseranalysen / Verbandsgebiet ohne Tairnbach“.

Für den Ortsteil Tairnbach der Verbandsgemeinde Mühlhausen bezieht der ZWL das Trinkwasser über den Nachbarverband „Zweckverband Gruppenwasserversorgung Hohberg“, Sitz Östringen. Auch hier liegt der Nitratwert des gelieferten Trinkwassers mit 6,3 mg/l nach der letzten Analyse nur geringfügig höher und damit weit unter dem zulässigen Grenzwert von 50 mg/l.

Die kompletten Ergebnisse der Wasseruntersuchung veröffentlichen wir regelmäßig in der Gemeinderundschau der Verbandsgemeinde Mühlhausen sowie im Internet auf der Homepage www.zwl-malsch.de unter „WASSER / Wasseranalysen / TAIRNBACH“.

Physikalisch-chemische Trinkwasseruntersuchung

Für die Verbandsgemeinden der Letzenberggruppe (ZWL)
Malsch · Mühlhausen · Rettigheim · Rauenberg · Malschenberg · Rotenberg

gelten folgende Analysedaten, die anhand von entnommenen Proben ermittelt wurden.

Trinkwasser ist das am besten kontrollierte Lebensmittel. Dafür sorgen die strengen gesetzlichen Regelungen der Trinkwasserverordnung 2001 i.d.F. vom 02.08.2013 (BGBl.l S. 2977). Auch im Versorgungsgebiet des ZWL Malsch können Sie sich auf eine gleichbleibende und sehr hohe Qualität des gelieferten Trinkwassers verlassen. Gerne informieren wir hiermit unsere Verbraucher über die regelmäßig durchgeführten Untersuchungsergebnisse
(Stand: 06.02.2019)

Tairnbach

Physikalisch-chemische Trinkwasseruntersuchung

Für den Ortsteil Tairnbach, dessen Trinkwasser die Letzenberggruppe über den Zweckverband Gruppenwasserversorgung Hohberg, Sitz Östringen, bezieht, gelten die nachfolgenden Untersuchungsergebnisse:

Probeentnahmestelle: Hochbehälter I Langenbrücken

Entnahmedatum: 10.07.2018

© ZWL – Zweckverband Wasserversorgung Letzenberggruppe